News (1232)

Der Kardiologe Dr. Timon Seeger von der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Pneumologie am Universitätsklinikum Heidelberg hat Mechanismen einer Genmutation identifiziert, die zu Fehlregulationen in Herzmuskelzellen und damit zu der genetisch bedingten Hypertrophen Kardiomyopathie (HCM) führen kann. Für die Erkenntnisse wurde der Forscher mit dem renommierten, mit 5.000 Euro dotierten Wilhelm P. Winterstein-Preis der Deutschen Herzstiftung ausgezeichnet.

Biophysiker der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich haben eine Mikroskoptechnik entwickelt, mit der sie die Botenstoffe von einzelnen Zellen analysieren können. Das neue Verfahren könnte dabei helfen, die Übertragung von Krankheiten von Zelle zu Zelle besser zu verstehen oder die Entwicklung von Stammzellen genauer zu untersuchen.

Wissenschaftler der RMIT University in Melborne, Australien, haben das menschliche Gehirn mit einem elektronischen Chip nachgeahmt. Dieser verwendet Licht, um "Erinnerungen" zu erzeugen und zu verändern.

Einem internationalen Forscherteam aus Großbritannien, China und Deutschland unter Beteiligung des Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist es gelungen, einen noch leistungsfähigeren Stammzelltyp als die embryonale Stammzelle selbst von Mensch und Schwein zu entwickeln und als Linie zu kultivieren. Dieser Stammzelltyp könnte nicht nur für die regenerative Medizin zukunftsweisend sein.

Wissenschaftler der Tierärztlichen Hochschule Hannover haben ein System zum Test auf Entwicklungstoxizität entwickelt, das Nagetiere in den Studien ersetzen soll. Als Ersatz nutzen sie Heuschreckenembryonen.

Die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) und der Verband der forschenden Pharmaunternehmen loben gemeinsam den Preis des Landes Berlin zur Förderung der Erforschung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden für Tierversuche aus. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2019.

BOARDS: Organoids-on-a-Space

Dienstag, 16 Juli 2019 12:41

Entwicklungsbiologie im Weltraum: Wissenschaftler der University of California San Diego unter der Leitung von Alysson R. Muotri, Professor an der UC San Diego School of Medicine, wollen menschliche Hirnorganoide zur Internationalen Raumstation ISS entsenden. Am 21. Juli geht es los.

Modell eines menschlichen Embryos

Montag, 15 Juli 2019 21:47

Wissenschaftler des Instituts für Stammzell-Biologie und Molekulare Embryologie an der Rockefeller Universität in New York haben einen wichtigen Schritt der Embryogenese an einem 3-D-Modell eines menschlichen Embryos untersuchen können.

Wissenschaftler des Unternehmens Hesperos Inc. mit Sitz in Florida haben gemeinsam mit dem Pharmakonzern Astra Zeneca einen Multiorgan-Chipsystem verwendet, um zutesten, ob das System die Herzgiftigkeit eines Arzneimittels erkennen kann.

Wissenschaftler der University of California in San Diego (UCSD) haben eine neue genetische Variante entdeckt, die für die Blutgefäß-Fehlregulation in der Retina bei altersbedingter Makuladegeneration verantwortlich sein soll. Für ihre Untersuchungen entwickelten die Forscher ein Retina-on-a-Chip-Modell.