News (1424)

Herbert-Stiller-Förderpreis wird für hervorragende innovative wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die sich mit Hilfe von tierversuchsfreien humanbasierten Methoden der Erforschung und Therapie menschlicher Erkrankungen beschäftigen und einen wesentlichen Beitrag für den medizinischen Fortschritt leisten.

Ab sofort können sich Forscherinnen und Forscher für den Forschungspreis zur Förderung methodischer Arbeiten mit dem Ziel der Einschränkung und des Ersatzes von Tierversuchen bewerben. Der Preis wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vergeben.

Am Julius-Wolff-Institut der Berliner Charité testen WissenschaftlerInnen die Implantate-Verträglichkeit an einem menschlichen "Miniaturknochen" auf dem Chip.

In Baden-Württemberg werden künftig fünf Zentren das Grundgerüst eines „3R-Netzwerk Baden-Württemberg“ bilden. Damit soll langfristig Expertise im Land gebündelt sowie Entwicklung und Anwendung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden zum Tierversuch weiter verankert werden.

Neuer ECVAM-Statusreport 2020 erschienen

Donnerstag, 11 Februar 2021 14:43

Unter dem Titel "Non-animal Methods in Science and Regulation" hat die europäische Validierungsbehöde EURL ECVAM seinen aktuellen Statusreport veröffentlicht.

Forschenden des ARTORG Centers for Biomedical Engineering Research der Universität Bern unter der Leitung von Prof. Olivier Guenat ist es gelungen, ein Lungen-Modell mit lebensgroßen Lungenbläschen in einer rein biologischen, dehnbaren Membran zu entwickeln.

Unter Verwendung eines Nierenorganoids haben Wissenschaftler*innen von der Northwestern University Feinberg School of Medicine in den USA eine Variante des ACE2-Rezeptors entwickelt, dass das Virus neutralisieren kann.

Forscher von der Princeton University unter der Leitung des Biophysikers Prof. Clifford Brangwynne haben herausgefunden, dass Cholesterin notwendig ist, damit das SARS-Cov-2-Virus ins Innere der Zelle gelangen kann. Hier könnte sich möglicherweise ein neuer Behandlungsansatz ergeben.

Das OECD-Mitglied Südkorea prüft derzeit einen Gesetzesentwurf, der die Ministerien für Regulierung und Forschungsfinanzierung verpflichten würde, die Entwicklung und den Einsatz von tierversuchsfreien Methoden zu fördern.

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 4600 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Rund 35% sterben daran. Ein würzburger Forscherteam hat mit Organoid-Modellen die Biologie des Gebärmutterhalses studiert und wichtige Mechanismen der Krebsentwicklung gefunden.