Nach einjähriger Vorbereitungsphase geht das Einstein-Zentrum für alternative Methoden in der biomedizinischen Forschung an den Start.

In Niedersachsen soll es nach dem Willen des Landtags künftig mehr Kontrollen sowie eine restriktivere Genehmigung von Tierversuchen geben. Auch soll stärker auf
Alternativen zu Tierversuchen gesetzt werden, heißt es in einem Entschließungsantrag  von SPD und CDU, über den im Parlament in Hannover am Mittwoch abgestimmt wurde.

Ein Wissenschaftlerteam des Instituts für Molekulare Biotechnologie GmbH (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat aus induzierten pluripotenten Stammzellen Kardioide, das sind sich selbst organisierende Herz-Organoide, entwickelt.

Einem interdisziplinären Team um die Innsbrucker ImmunologInnen Prof. Doris Wilflingseder und Privatdozent Dr. Wilfried Posch ist es gelungen, mit einem in vitro-Modell die Treiber der überschießenden Immunreaktion bei der COVID-19-Infektion zu identifizieren.

Die Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung, das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) und der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) loben erneut den Forschungspreis „Alternativen zur Tierversuchen“ des Landes Berlin zur Förderung der Entwicklung von Ersatz- und Ergänzungsmethoden aus.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Paul-Ehrlich-Instituts und der Universitätsklinik Marburg haben mit Zellkulturen die Interaktionen zwischen Retrotransposons und dem Hepatitis-C-Virus (HCV) untersucht. Sie fanden heraus, dass Hepatitis-C-Virus-Infektion die menschliche LINE-1-Retrotransposition in
Zellen einschränken kann.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen vom Institut für Molekulare Virologie der Universität Ulm haben in vitro untersucht, wie das SARS-Cov-2 Virus das Immunsystem lahmlegt, indem antivirale Signalwege abgeschaltet werden.

Wissenschaftler*innen vom Translational Genomics Research Institute in Phoenix, Arizona, konnten in vitro zeigen, dass der Blut-Hirn-Schranken ABC-Transporter ABCC1 nicht nur in der Lage ist, das gefürchtete Amyloid-ß aus dem Zytoplasma menschlicher Zellen zu exportieren. Seine Überexpression kann sogar die Amyloid-ß-Produktion signifikant reduzieren.

Forscher*innen der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Institute of Molecular Biology of Barcelona haben mit Insektenzellen eine wichtige Funktion zweier Enzyme untersucht, die eine Rolle bei Alzheimererkrankung spielen könnten. Ihre Erkenntnisse haben sie mit einem Computermodell visualisiert.

Wissenschaftler*innen vom Picower Institute for Learning and Memory am MIT und des Indian Institute of Technology Madras haben mit einem 3D-Drucker ein neues mikrofluidisches System mit Bioreaktor aus einem Baustoff der Zahnmedizin gedruckt, das sehr preisgünstig und zudem wiederverwendbar ist.